Kommentar – Warum ein MACianer das iPhone scheut!

Ich liebe das Design der iMacs und MacBooks, ebenso wie ihre perfekte technische Abstimmung auf macOS. Aber auch wenn ich bereits seit Jahren mit Vorliebe MacBooks – zunächst ein White 5,2 (Mid 2009) und aktuell noch das Pro 9,2 (Mid 2012) – nutze, habe ich privat nie ein iPhone besessen. Offen gestanden meide ich sogar die Nutzung meines dienstlichen iPhones, einem 5S. Warum mich Apple bei seinen Smartphones – ganz im Gegensatz zu seinen MacBooks, iMacs und iPods – nicht anspricht, will ich dennoch einmal versuchen zu erklären. Dabei bin ich mir sehr wohl bewusst, dass mich Kleinigkeiten an iPhones stören, die wiederum andere sehr erfreuen.

Das Design ist es aber sicher nicht. Ich finde, dass ein iPhone rund um gelungen wirkt, was nicht zu letzt auch der Grund vieler Hersteller – wie erst jüngst Google mit seinen neuen Pixel Phones – dafür ist, einen ordentlichen Teil dessen abzuschauen.

Natürlich ist der Lautstärke-Schalter an der Seite eine einfache und schnelle Lösung. Allerdings schaltet er auch nur zwischen Laut und Vibration um. Will man das iPhone, wie seinen Androiden auf Lautlos umstellen, d.h. die Vibration abschalten, muss man hierzu jedesmal umständlich in den Einstellungen graben. Da hätte man die Funktionalität auch über die Laut-/Leiser-Tasten abbilden können, bei denen man einfach einmal mehr die minus-Taste drückt, um von Vibration auf den Lautlos Modus zu kommen. [Update 17.10.2016] Tatsächlich geht das auch mittels der Lauter-/Leiser-Tasten, wie ich nun auch gemerkt habe.

Die Software des iPhone ist halt iOS. Man findet sich in windeseile zurecht, was ich sehr angenehm finde – viel angenehmer als bei den vielen Android-Aufsätzen. Und das ist absolut genial. Dennoch empfand ich iOS schon nach wenigen Stunden als zu langweilig, und zu standardisiert. Ich bin ein großer Freund von strukturierter Komplexität, und letzteres trifft auf viele der bekannten Android Aufsätze einfach eher zu. Wohl aufgrund ihrer Ähnlichkeit zu iOS, schließe ich EMUI und MIUI von Huawei und Xiaomi ausdrücklich von meiner letzten Aussage aus. Ein hohes Maß an Personalisierung ist mir einfach zu wichtig, als dass mich iOS-artige Oberflächen ansprechen.

Außerdem liebe ich es, ständig zwischen Custom ROMs – und damit auch unterschiedlichen Aufsätzen – hin und her zu springen, und bis ins letzte Detail zu tweaken. Auch ist es – zumindest seit Android 6 – auch von Hause aus möglich, alle App-Berechtigungen eigenständig zuzuweisen, oder auch zu verweigern. Eine Freiheit die ich sehr schätze.

Ist bei einem iPhone die Lernkurve am Ende angelangt, kommt einfach nichts mehr. Es gibt mir als User nichts wirklich Neues mehr. Obendrein lässt sich auch nicht all zu viel durch mich als Nutzer ändern. Ja es läuft flüssig, aber das gilt heutzutage auch für Android, und bringt dabei einen Berg an Personalisierungsmöglichkeiten mit sich.

Zwar habe ich das identische App-Sortiment auf jedem Smartphone, mische diese aber mit unterschiedlichen Launchern, Widgets, Layouts, Gesten und Themes.

Richtig! Es wäre wesentlich einfacher und übersichtlicher, das gleiche Setup und die identische Anordnung auf jedem Gerät zu verwenden, das man besitzt. Dennoch würde dies den eigentlich Zweck aus dem ich Android nutze ad absurdum führen.

Was man verliert, oder auch nicht, ist das in sich geschlossene Ökosystem à la Apple, da man sein Android Smartphone nicht ohne weiteres mit dem Mac verbinden kann, wird mancher sagen. Dem steht entgegen, dass man Kalender, Kontakte und Mails ohne weiteres per Exchange über alle Plattformen austauschen kann. Auch der Datenaustausch ist, Dank entsprechender Programme, ohne weiteres möglich und schnell realisiert. Obendrein bieten Datei Explorer auf einem Android Smartphone ähnliche Funktionalitäten, wie man es von macOS, Windows, oder Linux bereits gewohnt ist. Eben dies hat iOS in der Tat nicht Out-of-the-Box parat.

Selbstverständlich ist auch dieser Artikel wieder einmal polarisierend. Aber das soll ja auch so sein, denn es wäre zu schade, wenn ein Jeder der gleichen Meinung ist, und man keinerlei Themen hätte über die man konträr diskutieren könnte. Hinterlasst mir also gerne Eure Kommentare und Ansichten zu diesem Thema. Um Euch davon zu überzeugen, dass ich keinesfalls ein Gegner der iOS Plattform bin, lege ich Euch meinen Vergleich an dieser Stelle noch einmal ans Herz.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: