Livestyle Accessorie – JBL E55BT On-Ear Headset!

Meine neuen JBL E55BT habe ich über ein Bundle-Angebot bei o2-Deutschland in Zusammenhang mit der Bestellung meines neuen HTC U11 erhalten. Nachdem ich zu allererst das obligatorische HTC U11 Unboxing durchgeführt habe, war es danach Zeit für einen kleinen Test meiner neuen JBL E55BT On-Ears. Für Musikinteressierte unter Euch wird diese Vorstellung dementsprechend eventuell von höherem Interesse sein, als die eines neuen Smartphones.

Im Lieferumfang der JBL E55BT befindet sich der Kopfhörer selbst, ein Ladekabel, ein Klinkenkabel mit Fernbedienung (und integriertem Mikrofon), die Anleitung und einige Infozettel. Die Kabellänge des Klinkenkabel liegt bei etwa 132 cm, wobei sich die Fernbedienung, am Kabel, in einem ca. 16 cm Abstand vom Kopfhöreranschluss findet.

Tragekomfort

Der JBL ist im freien Handel in den Farben Schwarz, Rot, Blau und Blau erhältlich und ist als bequemes Over-Ear-Bügelmodell ausgeführt. Meine Ausführung ist in Schwarz gehlaten und passt somit hervorragend zu meinem HTC 10 in Gunmetal Grey, wie auch dem HTC U11 in Brilliant Black. Der Kopfhörer wiegt ca. 225 Gramm und hat weiche Ohrmuscheln aus Kunstleder. Ich persönlich mag die Haptik dieses Kunstleders sehr. Dank der zwei flexiblen Gelenke passen sich die Ohrmuscheln sehr gut an die Kopfform an.

Die Innenfläche der Ohrmuschel ist 6 cm hoch und 4 cm breit. Die Höhe des Polsters beträgt 2 cm und die Breite liegt bei ca. 1,5 cm. Der Kopfbügel ist höhenverstellbar und mit einem schönen Stoff überzogen. Ich habe den Kopfhörer nun bereits einige Zeit getragen und finde ihn wirklich extrem bequem. Er sitzt bei mir gut und drückt in keiner Weise. Auch bei ruckartigen Bewegungen wie hüpfen oder abruptem abbremsen verrutscht der Kopfhörer bei mir. Den Tragekomfort bewerte ich daher mit sehr gut.

Verarbeitungsqualität

Ich finde die Verarbeitungsqualität ebenfalls sehr gut, insbesondere für den privaten Gebrauch. Die Kopfbügel sind metallverstärkt und alles wirkt solide verarbeitet. Der Kopfhörer kann an zwei Gelenken zusammengefaltet werden, die zum Teil aus Metall und zum Teil aus Kunststoff gefertigt sind. Der metallverstärkte Kopfbügelteil geht dabei nahtlos in das Gelenk über und am Gelenk ist die Ohrmuschel mit einem Metallbolzen befestigt.

Tonqualität

Dank 50-mm-Treibern liefert er ein fülliges und ausgewogen wirkendes Klangbild, ohne zu starke Betonung des Bass. Er empfiehlt sich damit zweifelsfrei für einen länger andauernden Musikgenuss im Mobilbereich.

In ruhiger Umgebung und bei moderaten Wiedergabelautstärken ist der Frequenzbereich sehr angenehme in seinem Umfang und reicht vom tiefem Bass bis in die obersten Höhen. Die Qualität der Freisprecheinrichtung ist ordentlich, wer das Modell aber mit Bluetooth nutzt, muss auf das Mikrofon seines Smartphones zurückgreifen.

Aufladen und Anschluss

Im ersten Schritt muss der Kopfhörer zunächst einmal aufgeladen werden. Der JBL E55BT hat einen integrierten Akku, welcher über den Mikro-USB-Anschluss am Kopfhörer aufgeladen wird. Im Lieferumfang ist dazu ein orangefarbenes USB-Kabel enthalten, welches an einem Ende einen Micro-USB-Stecker hat und am anderen Ende einen normalen USB-Stecker (USB-A). Wenn der Kopfhörer an den Strom angeschlossen wird, dann beginnt die LED an der Ladebuchse rot zu leuchten, und erlischt sobald der Akku voll aufgeladen ist.

Der Kopfhörer kann – wie bereits angedeutet – per Bluetooth oder Klinkenkabel mit einem Gerät verbunden werden. Wenn der Kopfhörer zum allerersten mal eingeschaltet wird, dann begibt sich der Kopfhörer automatisch in den Pairing-Modus. Das der Paring-Modus aktiv ist, kann man an der blauen LED erkennen, welche dann schnell blinkt. Diese LED befindet sich am Ein/Ausschalter an der rechten Ohrmuschel. Nun muss Bluetooth in den Bluetooth-Einstellungen des Smartphones aktiviert werden und der Kopfhörer sollte unter dem Namen „JBL E55BT“ in der Liste erscheinen. Jetzt muss man den Namen nur noch antippen und schon ist der Kopfhörer mit dem Smartphone verbunden. Wenn ihr den Kopfhörer das nächste mal mit einem Gerät per Bluetooth verbinden möchtet, dann müsst ihr den Kopfhörer zuerst einschalten und dann den Bluetooth-Knopf am Kopfhörer für ca. 5 Sekunden drücken und halten. Dieser Knopf (Bluetooth-Symbol) befindet sich an der rechten Ohrmuschel unter der Klinkebuchse bzw. dem Mikrofon. Auch dann beginnt die blaue LED wieder zu blinken.

Alternativ kann der Kopfhörer aber auch per Klinkenkabel angeschlossen werden. Dazu wird das schwarze Kabel aus dem Lieferumfang benötigt, welches Ihr dank unterschiedlich großen Klinkensteckern nicht einmal falsch herum einstecken könnt.

Die Bedienelemente am Kopfhörer und die Fernbedienung

An der rechten Ohrmuschel haben wir zuerst einmal den An/Aus Schalter. Um den Kopfhörer einzuschalten wird dieser einfach kurz nach oben geschoben und losgelassen. Um den Kopfhörer wieder auszuschalten wiederholt man diesen Vorgang einfach. Beim Ein und Ausschalten des Kopfhörers ertönt übrigens ein Ton in den Ohrmuscheln und es leuchtet die LED. Als nächstes haben wir die Mediensteuerung mit drei Tasten. Die erste Taste verfügt über ein Plussymbol. Wie Ihr wahrscheinlich schon erraten habt erhöht diese Taste die Lautstärke. Wird diese Taste wiederum für 3 Sekunden gedrückt gehalten, so springt der Musikplayer zum nächsten Lied.

Mit der Taste in der Mitte kann das laufende Lied pausiert oder ein pausiertes Lied fortgesetzt werden. Kurz gesagt, diese Taste hat die Play/Pause-Funktion. Wenn ihr einen Anruf auf dem Smartphone erhaltet, kann dieser mit einem Druck auf diese Taste angenommen werden. Drückt ihr die mittlere Taste, wenn bereits ein Anruf läuft, so legt Ihr diesen wieder auf. Drückt und haltet Ihr die mittlere Taste bei einem ankommenden Anruf für drei Sekunden, so lehnt ihr diesen ab. Dann ist da noch die Taste mit dem Minussymbol. Mit ihr kann die Lautstärke gesenkt werden, und durch das gedrückt halten für drei Sekunden sollte der Musikplayer zum vorherigen Lied springen. Mein Android-Musikplayer hingegen hat einfach das aktuelle Lied wieder auf Anfang zurück gesetzt und ist nicht zum vorherigen Lied gesprungen – es kommt also unter Android auch auf die Funktionen des genutzten Musikplayer an.

Unter der Mediensteuerung haben wir den bereits angesprochenen Klinkenanschluss und darunter bzw. daneben befindet sich ein Mikrofon, welches zum Telefonieren genutzt werden kann – so denn es Euer Handy unterstützt. Zu guter Letzt haben wir noch eine ovale Taste, auf welcher das Bluetooth-Symbol abgebildet ist. Wie ich oben schon erwähnt habe, kann der Kopfhörer über diese Taste in den Pairing-Modus versetzt werden.

Im Klinkenkabel befindet sich eine Fernbedienung mit einem Knopf. Bei einfachem Druck hat dieser Knopf die Play/Pause Funktion, wie sie auch am JBL direkt vorhanden ist. Auf der Rückseite der Fernbedienung befindet sich ein Mikrofon, welches zum Telefonieren genutzt werden kann.

Multipoint

Der Kopfhörer kann zudem mit zwei Smartphones zugleich verbunden werden – Multipoint genannt. Um die Musikquelle zu wechseln, muss die Musikwiedergabe auf Gerät A pausiert werden und auf Gerät B muss dann Musik abgespielt werden. Ein ankommender Telefonanruf erhält dabei immer die Priorität!

Fazit

Ich persönlich bevorzuge den JBL E55BT gegenüber dem AKG Y50, da der JBL Kopfhörer per Bluetooth oder Kabel verbunden werden kann, wobei der Kabelbetrieb, wie immer keinen Akku benötigt. Wie bei einigen anderen Bluetooth-Kopfhörern sicherlich auch, ist es möglich den Kopfhörer gleichzeitig mit zwei Smartphones zu verbinden, der Tragekomfort des JBL ist wirklich sehr gut und auch das Design gefällt mir persönlich wirklich gut.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: