HTC U12 life Full Review – Value for Money Mid-Ranger mit gesunden Kompromissen!

Full Review

Display – Enorm helles 18:9-Display!

Das farblich knackige 6″ LC-Display des HTC U12 life erreicht, bei der vorliegenden FHD+-Auflösung von 2160 x 1080 Pixeln, eine Pixeldichte von ca. 402 ppi. Das Seitenverhältnis von 18:9 ist ideal für die Anzeige von Inhalten, egal ob es sich um Websites, E-Books, Spiele, Apps oder Videos handelt, und sorgt obendrein auch bei der U-life-Reihe für schmale Ränder, so dass Ihr mehr Bildschirm für Euer Geld bekommt. Mag es auch hier kein AMOLED-Display sein, leistet es dennoch gute Arbeit, und sorgt damit für natürlich aussehende Farben und detailreiche Bilder.

Die Blickwinkelstabilität ist durchweg gut und die – im Vergleich zum HTC U12+ noch einmal wesentlich verbesserte – sehr hohe maximale Helligkeit erlaubt auch die rege Nutzung im Freien, und bei sehr hellen Lichtverhältnissen. Wer die Farbwiedergabe Out-of-the-Box als etwas zu blass empfinden, kann dies auch beim U12 life in den Systemeinstellungen per Schieberegler individuell anpassen, und sich entweder für eine „kältere“ oder „wärmere“ Darstellung entscheiden. Was die Berührungsempfindlichkeit angeht, gibt es beim Touchscreen des U12 life ebenfalls nichts zu meckern: er reagiert präzise und prompt auf alle Fingereingaben.

Einzig die Gestaltung der Displaykanten, welche HTC im Falle des U12 life angerundet hat, gefällt mir persönlich nicht sonderlich gut. Aber dies ist eine rein persönliche Vorliebe für Displays, die wirklich bis in die Ecken hinein genutzt werden.Viele werden nun sagen, dass dies Jammern auf hohem Niveau ist, und sie haben allesamt durchaus recht mit dieser Aussage.

Kamera – Videos in 4K@30fps aufnehmen

Im Bereich der Kamera setzt HTC auch beim HTC U12 life seinen aktuellen Trend zur Dual-Kamera als Hauptkamera fort. Sie verfügt über einen 16 MP Sensor, sowie PD-Autofokus. Der zweite Sensor ist ein 5 MP Sensor. Auch hier sorgt der zweite Sensor, wie bereits beim HTC Desire 12+, für die Aufnahme von Tiefenschärfe, d.h. für kunstvolle Bokeh-Effekte, so dass Ihr Fotos nach der Aufnahme neu fokussieren oder einen Bokeh-Effekt hinzufügen könnt. Für Liebhaber von Selfies und Porträtaufnahmen bringt das HTC U12 life zudem eine 13 MP Selfie-Kamera, inklusive OiS, LED Blitz, und einem Auto-Bokeh-Modus mit, den Ihr per Schieberegler stufenlos selber in seiner Intensität einstellen könnt.

Der Bokeh-Effekt arbeitet für die Preisklasse erstaunlich gut und erlaubte sich in meinen Tests nur minimale Fehler bei feinen Strukturen wie einzelnen abstehenden Haaren. Bei ausreichend Licht gelingen gute und brauchbare Fotos, so dass die Bildqualität für die Preisklasse durchweg als Gut bezeichnet werden kann. In Innenräumen und bei schwachem Licht, wird es für das HTC U12 life jedoch zu einem echten Kampf. Ähnlich wie beim HTC Desire 12+, nimmt die Bildqualität auch hier deutlich ab. Die Kamera braucht hier noch einmal mehr Zeit zum Scharfstellen. Apropos Scharfstellen: wenn viele Apps im Hintergrund laufen und die Kamera aktiv ist, reagiert Diese leider bisher noch sehr langsam. Zwischen dem Auslösen und Ablegen des Bildes im Speicher vergehen ein paar Augenblicke – vor allem, wenn Ihr den HDR-Modus aktiviert.

Für Landschaftsaufnahmen und Portraits kann ich Euch aber auf jeden Fall empfehlen, den HDR-Modus zu aktivieren, denn dann holt ihr aus der Kamera noch ein paar Prozent mehr raus, denn die HDR-Bilder des U12 life bieten sichtbar mehr Details. Videos zeichnet das HTC U12 life in 4K mit 30fps auf. Bei der Selfiekamera ist eine 1080p Aufnahme, mit ebenfalls 30fps, möglich. Diese Fähigkeit bieten nicht viele Smartphones in dieser Preisklasse. Das HTC U12 life bietet, abgesehen von den grundlegenden Kameramodi, nicht viel. Es gibt keinen echten manuellen Modus für Enthusiasten, die mehr Kontrolle wünschen. Alles in allem kann die Kamera jedoch überzeugen, und bewegt sich auf Augenhöhe zu den Mitbewerber in diesem Marktsegment.

Android OS & Features – Android 8.1 mit HTC Sense

Beim neuen HTC U12 life, und Nachfolger des HTC U11 life, hat HTC bekanntermaßen auf die Teilnahme am Android One Programm verzichtet, und seinen Vorjahreskur in Bezug auf die Software korrigiert.

„Android One ist nicht so einfach, wie es klingt,“

äußerte sich HTC-Europa-Chef, Eric Matthes dazu in einem Interview mit den Kollegen von inside handy. Er analysier das Problem in dem Interview – aus meiner Sicht – sehr treffend, indem er sagte

„Das Problem sind die kurzen Lebenszyklen der Smartphones. Wir produzieren ein Smartphone keine zwei Jahre mehr. Es ändert sich alles viel zu schnell, wir müssen neue Teile einkaufen und die Entwicklung der Software stetig anpassen – für immer mehr Modelle. Das Versprechen mit den Sicherheitsupdates und dergleichen ist super, aber die Umsetzung ist schwieriger. Da müssen wir auch einiges an Personal- und Entwicklungsaufwand reinstecken.“

Folglich kommt das HTC U12 life nun auch wieder mit Android 8.1 Oreo und HTC Sense – jedoch in einer deutlich abgespeckten Variante, vergleicht man es mit den Flaggschiff HTC U12+. So liefert HTC zwar ein Gerät mit Android 8.1 und HTC Sense, verzichtet dabei aber auf weitere HTC Apps, und ersetzt diese statt dessen durch die entsprechenden Varianten aus dem Hause Google. Hierzu gehören der Google Dialer, Google Contacts, der Google Calculator, und Google Messages. Während ich mich an Google Contacts noch immer nicht so richtig gewöhnen kann, da die HTC Contacts App schlicht mehr Funktionalitäten und Komfort bietet, bin ich vom Google Dialer sehr angetan, und selbst auf meinem HTC U12+ wurden HTC Nachrichten und Calculator bereits seit einiger Zeit durch die entsprechende Google Alternative ersetzt.

Für die Interaktion per Voice und KI liefert HTC den Google Assistant mit, während man fortan auf den hauseigenen Sense Companion zu verzichten scheint. Ob der Fülle an Alternativen, wie Microsoft Cortana, Amazon Alexa, und eben erwähntem Google Assistant, sowie deren Entwicklungsständen ist dies jedoch wenig verwunderlich, und – wie ich finde – eine richtige und gute Entscheidung. Gleiches gilt für News Republic, welche nicht mehr standardmäßig vorinstalliert ist.

Audio – Klares Klangerlebnis in Stereo

Der Lautsprecher des U12 life klingt zwar ganz ordentlich, prinzipiell aber etwas dünn im Gesamtsound. Dies liegt wahrscheinlich insbesondere darin begründet, dass ich parallel das HTC U12+ nutze – ein Vergleich wie Tag und Nacht, der natürlich stark hinkt. Allerdings macht das U12 life noch einmal einen deutlichen Schritt nach vorne, vergleicht man es mit dem früher in diesem Jahr getesteten HTC Desire 12+. Auch mit dem OnePlus 6 kann das HTC U12 life problemlos mithalten, und ihm das Wasser reichen.

Zwar kein voluminöser Boomsound wie bei HTC-High-End-Smartphones, aber besser als Smartphones mit nur einem Lautsprecher, und damit die meisten Mitbewerber in seiner Klasse.

Ein analoger 3,5-mm-Anschluss für Kopfhörer ist, anders als bei HTCs Flaggschiff-Modell, im Falle des U12 life nach wie vor vorhanden. Dafür fehlt das – in der Oberklasse übliche – USonic Headset inklusive Active Noise Cancelling. Stattdessen liegt dem HTC U12 life ein relativ einfach gehaltenes 3-Tasten-Headset bei, welches Musikliebhaber schnell durch eine hochwertigere Alternative ersetzen wollen werden. Die Gesprächsqualität beim Telefonieren ist ist ebenfalls gut bis sehr gut.

Advertisements

Seiten: 1 2 3 4

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: